Ein Spinnennetz, das Backlinks symbolisiert

Kostenlos Backlinks aufbauen – so wirds gemacht

Wie du bereits weißt, hängt das Ranking deiner Webseite bei Google zum großen Teil auch davon ab, wie viele externe Seiten auf deinen Blog beziehungsweise deine Website verlinken. Es gibt eine Vielzahl von fragwürdigen Möglichkeiten, wie du Backlinks aufbauen kannst. Hierzu zählen zum einen der exzessive Linktausch und zum anderen der Linkkauf.

Beim Linktausch verlinken zwei verschiedene Webseiten jeweils gegenseitig auf sich, um sich so zu stärken. Verlinken andere Seiten gegen Bezahlung auf die eigene, so spricht man von einem Linkkauf. Meist stammen diese Links aber von Webseiten, die eigens dafür geschaffen wurden. Aus diesem Grund ist der gekaufte Link im Prinzip recht wertlos. Google ist, ganz nebenbei erwähnt, kein großer Befürworter dieser Methoden.

Zwar können so kurzfristig Erfolge verzeichnet werden, jedoch wird Google die betroffenen Seiten auf lange Sicht immer abstrafen und aus dem Ranking schmeißen. Du solltest deswegen immer wissen, was du willst. Wenn deine Webseite oder dein Blog natürlich wachsen soll, so sind diese Methoden nicht empfehlenswert. Doch welche Alternativen gibt es dann, um sicher Backlinks aufzubauen?

Ich möchte dir hier einige Möglichkeiten zeigen, wie du völlig kostenlos Backlinks aufbauen kannst – und das ganz ohne Gefahren. Du solltest allerdings auch darauf achten, deine Webseite für Google zu optimieren, denn das Aufbauen von Backlinks ist bei Weitem nicht alles.

 

Backlinks aufbauen – #1 Trends

Trends sind eine sehr gute Möglichkeit, mit der du relativ einfach Backlinks aufbauen kannst. Doch was ist damit gemeint? Im Prinzip ist es so, dass Webseiten, die sich um News und aktuelle Ereignisse drehen, sehr gute Chancen auf zahlreiche Backlinks haben. Das hat auch einen ganz einfachen Grund.

Trending Pfeil nach oben
Quelle: wersm.com

Jeder Mensch ist von Natur aus neugierig und möchte zu den Themen, die ihn interessieren, immer bestens informiert sein. Schreibst du also beispielsweise über ein Thema, bei dem sich aktuell gerade sehr viel tut, ist die Chance relativ groß, dass viele andere Blogs und Webseiten auf dich verlinken werden.

Besonders interessant wird es jedoch, wenn du über ein Thema schreibst, über das sonst noch kein anderer berichtet hat. Wird dieses Thema jetzt populärer, kannst du jede Menge Backlinks aufbauen. Jeder, der nun auch über das Thema schreiben möchte, wird auf deine Webseite beziehungsweise deinen Blog verlinken, da es keine alternativen (oder nur sehr wenige) Quellen dazu gibt.

Als netten Nebeneffekt bekommen Artikel, die man in die Kategorie „News“ einordnen kann, von Google noch den sogenannten Freshness Factor Bonus. Diese Seiten bekommen von Google anfangs einen kleinen Ranking Boost und erscheinen somit weiter oben in den Suchergebnissen. Dies führt wiederum zu mehr Traffic für die jeweilige Seite.

 

Backlinks aufbauen – #2 Reviews / Rezensionen

Es gibt zahlreiche Blogs, die mit Rezensionen versuchen Backlinks aufzubauen. Das ist zum einen kostenlos und zum anderen sehr erfolgsversprechend. Doch warum ist das so?

Nehmen wir einmal an, du schreibst regelmäßig Reviews über gelesene Bücher, die gerade neu erschienen sind. Andere Blogs beschäftigen sich vielleicht nicht ganz so intensiv mit dem Buch, haben aber dennoch Interesse, ihrem Leser weitere Informationen bereitzustellen. So wird einfach auf deren Blog eine kurze Anmerkung zum vollständigen Review auf deiner Seite gegeben und der entsprechende Backlink gesetzt.

Schreibst du eher über unbekanntere Bücher, zum Beispiel aus einer sehr speziellen Nische, hast du eventuell sogar etwas Glück, und der Autor des Buches selbst, setzt einen wichtigen Backlink zu deiner Seite.

Write a Review
Quelle: appfillip.com

Wenn du die ersten Erfolge beim Aufbauen von Backlinks einfahren konntest, wirst du garantiert auch bemerken, dass der Traffic auf deiner Seite gestiegen ist. Umso mehr Backlinks du aufbauen konntest, desto mehr Traffic bekommst du von anderen Blogs und externen Quellen. Besucher von anderen Seiten klicken bei Interesse auf den hinterlegten Backlink und landen dann direkt bei dir.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, richtig gute und ausführliche Reviews zu schreiben. Diese sollten in die Tiefe gehen und dem Leser sämtliche Informationen bereitstellen. Im Prinzip sollte jede Kleinigkeit in deinem Review abgedeckt werden.

Wenn du Themen nur oberflächlich abdecken kannst und deine geschriebenen Reviews zahlreiche Lücken aufweisen, solltest du es dir nochmal überlegen, ob die Maßnahme „Reviews“ der richtige Weg für dich ist, um kostenlose Backlinks aufzubauen.

 

Backlinks aufbauen – #3 Infografiken

Mit guten Infografiken kannst du relativ einfach deine Backlinks aufbauen. Doch fangen wir kurz von ganz vorne an – was sind Infografiken überhaupt? In einer Infografik werden verschiedene Daten zu einem Thema visualisiert. Diese Daten werden oft in Bildern verpackt, sodass sie ohne viel Text ganz einfach verstanden werden können. Es spielt hierbei keinerlei Rolle wie groß oder lang die Infografik ist. Nachfolgend eine Infografik als Beispiel zum Thema Trinkwasser:

Beispiel einer Infografik
Quelle: www.nt-seo.de

Da Infografiken nicht nur recht hübsch anzusehen sind, sondern auch viele interessante Informationen bereit stellen, werden sie erfahrungsgemäß auch zahlreich im Internet geteilt. Gerade in sozialen Netzwerken wie Facebook erfreuen sich Infografiken immer einer hohen Anzahl an Shares. Infografiken haben hohes Potenzial zum viralen Hit zu werden, was dir im Umkehrschluss wieder eine riesige Reichweite bringen kann. So kannst du neben dem Aufbau von Backlinks auch noch unzählige Besucher auf deine Webseite bringen und den Traffic enorm erhöhen. Das bringt natürlich auch eine Vielzahl von potenziellen Bloggern auf deine Webseite, die deine Infografik auf ihrer Seite verwenden und einen wichtigen Backlink auf dich setzen.

Wenn du eine Infografik erstellst, solltest du darauf achten, dass sie viele Informationen und Details erhält, die dem Besucher auch einen Mehrwert bieten. So ist die Wahrscheinlichkeit deutlich größer, dass deine Infografik geteilt wird. Eine Infografik sollte auch immer etwas Neues bereitstellen, etwas was es so noch nicht gab. Hierfür eignen sich Infografiken für spezielle Nischen. Erstens gibt es dort meist sehr wenige Infografiken und zweitens ist die „Konkurrenz“ an Infografiken auch weitaus geringer.

Wenn du selbst keine Infografiken erstellen kannst, dann schau doch mal auf Infographicworld vorbei.

 

Backlinks aufbauen – #4 Listen

Eine weitere gute Möglichkeit, um kostenlos Backlinks aufzubauen, sind Listen. Listen haben schon immer funktioniert – und das werden sie auch in Zukunft tun. Jeder Mensch schaut sich gerne Listen an. Dort sind Informationen immer gebündelt, außerdem machen uns die Zahlen neugierig. Wer es nicht glauben möchte, sucht einfach mal in Google nach „Top 10 Obst“ und sieht sich die zahlreichen Ergebnisse an. Warum sollte so viele Listen-Artikel geben, wenn sie nicht funktionieren würden?

Menschen klicken also verhältnismäßig gerne auf Listen. Aus diesem Grund werden sie auch recht häufig geteilt und verlinkt. Es ist also eine relativ simple, aber dennoch effektive Methode um kostenlose Backlinks aufzubauen.

Top-10-Liste
Quelle: atyourservicestlcounty.com

Solch ein Listen-Artikel ist recht schnell geschrieben, jedoch solltest du auch hier einige Punkte beachten, damit deine Liste ein voller Erfolg wird. Um die Liste anschaulicher zu gestalten, sollte jeder Punkt mit einem eigenen Bild versehen werden (ähnlich wie bei 7 kostenlose Website Widgets um deinen Traffic zu erhöhen). Bilder werten die ganze Liste auf, machen sie optisch ansprechender und können zudem noch wichtige Informationen übermitteln. Ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als 1000 Worte – wieso sollte man es sich also mit Absicht kompliziert machen?

Jeder kennt sie: Unzählige Top 10 Listen, wohin man auch sieht. Wieso also nicht mal aus der Reihe tanzen und ausgefallene Listen testen? Wie wär es mal mit einer Top 27 oder gar einer Top 64 Liste? Ausnahmen stechen sofort ins Auge, haben deshalb höhere Klickraten – und mal ganz ehrlich, würdest du dir lieber die 10 genialsten oder die 52 genialsten Erfindungen ansehen? Im Zweifel wohl Letzteres, da die Liste weitaus mehr Informationen bereithält.

Listen sollten stets relativ kurz gehalten werden, jedoch dürfen keine wichtigen Informationen oder Details ausgelassen werden. Handelt es sich um eine kürzere Liste, kann diese auch mal etwas detailreicher ausfallen. Allerdings solltest du unbedingt davon absehen, eine Top 47 Liste mit ellenlangen Absätzen zu erstellen. Die wird sich kein Mensch durchlesen wollen. Kurz und knapp heißt die Devise!

 

Backlinks aufbauen – #5 How To Guides / Tutorials

Auch sogenannte How To Guides oder Tutorials sind im Prinzip unverzichtbar wenn es darum geht Backlinks aufzubauen (siehe hierzu auch die SEO Basics für die perfekte Webseite). Hierzu zählen extrem ausführliche Artikel oder Berichte zu einem ganz speziellen Thema. Der großartige Social Media Guide für Beginner von moz zeigt hervorragend wie so ein How To Guide aussehen kann. Dieser beinhaltet zwölf Kapitel und beschreibt äußerst präzise jeden einzelnen Schritt. Wenn du das Wissen und das Know-how hast, solltest du dir auf jeden Fall überlegen so einen Guide zu schreiben. Zwar ist das Erstellen eines solchen Tutorials recht zeitintensiv, doch am Ende werden deine Bemühungen Früchte tragen. Jeder Blogger oder Inhaber einer Webseite möchte seinem Leser so viele Informationen wie möglich bereitstellen. Da in How To Guides so ziemlich alles abgedeckt ist, kann zu jedem Punkt auf deine Webseite oder deinen Blog verlinkt werden.

Survial Guide
Quelle: fallout.wikia.com

Wenn du dich dazu entschließt einen How To Guide zu schreiben, solltest du aber auf einige Punkte achten. Beschreibe immer sehr genau was und warum du etwas tust und denke immer daran, dass der Leser meist weniger tief im Thema drin steckt als du und er deshalb in den meisten Fällen auch weniger Fachwissen hat. Am besten dokumentierst du jeden einzelnen Schritt mit einem Bild, um es dem Leser möglichst einfach zu machen deine Inhalte zu verstehen. Statistiken eignen sich hervorragend dazu gewisse Thesen oder Behauptungen zu belegen und zu untermauern. Sind bestimmte Teile deines Guides etwas komplexer, solltest du jeden kleinen Schritt extrem detailliert erklären und beschreiben, sodass bei deinem Leser erst gar keine Fragen aufkommen beziehungsweise alle Fragen direkt beantwortet werden können. Je ausführlicher das Tutorial und umso mehr vom Themengebiet abgedeckt wird, desto besser. Jeder Blogger, der über ein bestimmtes Thema schreibt, verweist doch viel lieber auf eine einzelne Seite als auf fünf oder sechs verschiedene. Deswegen solltest du immer möglichst viele Informationen in deinen Guide stecken. Mit einem ausführlichen How To Guide kannst du folglich auf natürliche Art und Weise eine riesige Anzahl an Backlinks aufbauen.

 

Backlinks aufbauen – #6 Gastartikel

Gastartikel sorgen nicht nur für weitere, wichtige Backlinks sondern steigern auch deine Bekanntheit – und die deines Blogs. Wenn es die Zeit zulässt, solltest du es auf jeden Fall mal versuchen. Gastartikel sind in den meisten Fällen eine Win-win-Situation. Derjenige, der den Artikel schreibt, bekommt zusätzliche Reichweite und kann seinen Blog oder seine Webseite unter andere Leser bringen. Die Webseite, auf der der Gastartikel veröffentlich wird, erhält kostenlosen Content, der den Lesern zur Verfügung gestellt werden kann.

Gastarikel auf einem Blog
Quelle: karrierebibel.de

Oftmals reicht eine kurze E-Mail an den Webseitenbetreiber mit einer kurzen Vorstellung und dem Anliegen (vielleicht weist du ihn noch darauf hin, welchen Nutzer er davon hat). Im Gegenzug kannst du ihm ja auch anbieten, ebenfalls auf deinem Blog einen Gastartikel zu schreiben und zu veröffentlichen. Hast du einen passenden Blog und ein Thema gefunden, zu dem du einen Gastartikel schreiben darfst, musst du auf einige Punkte Acht geben. Das Thema das du ausgewählt hast, sollte nicht oberflächlich behandelt werden. Es ist sinnvoll, ziemlich tief in das Thema einzusteigen und die einzelnen Punkte äußerst genau zu beschreiben und zu erläutern. Hierfür eignen sich verschiedene Bilder und Statistiken, die den Lesern weitere wichtige Informationen bereitstellen können. Du solltest den Gastartikel stets so schreiben, als würdest du ihn für deinen eigenen Blog oder deine Webseite schreiben. Nur weil der Artikel nicht auf deinem Blog erscheint, heißt es noch lange nicht, dass du weniger Wert auf die Qualität legen solltest. Ein Gastartikel repräsentiert in gewisser Art auch immer den eigenen Blog. Da du nur diesen einen Artikel hast, um den Leser von dir und deinem Blog zu überzeugen, solltest du dir bei der Erstellung besonders viel Mühe geben und Herzblut investieren.

Hast du einen spannenden und informativen Gastartikel auf einer anderen Webseite geschrieben, kannst du dich über einen neuen, wichtigen Backlink und zusätzlichen Traffic freuen!

 

Fazit

Wie du gesehen hast gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, mit denen du kostenlose Backlinks aufbauen kannst. Es muss nicht immer der exzessiver Linktausch oder gar der Linkkauf sein (zudem diese ja, wie anfangs erwähnt, über kurz oder lang von Google abgestraft werden). Es gibt noch viele weitere Gelegenheiten, wie du weitere Backlinks aufbauen kannst. Hier sind deiner Kreativität im Prinzip keine Grenzen gesetzt.

Abschließend darf ich dir aber noch mit auf den Weg geben, dass die entsprechenden Maßnahmen um Backlinks aufzubauen immer zum Blog selbst passen sollten. Wenn du beispielsweise eine Infografik zum Thema Musik erstellt hast, wäre es nicht von Vorteil, wenn sich dein Blog eigentlich um Fitness und Ernährung dreht. Erstens wird kein Mensch auf eine Musik-Infografik aufmerksam, die sich auf einem Fitness-Blog befindet, und zweitens ist der gewonnene Backlink weniger wert.

Kommentar verfassen